SPD will mehr Berücksichtung des Fahrrades

Veröffentlicht am 18.11.2011 in Fraktion

Stadtrat Elmar Haug

Der Radfahrverkehr wird zunehmen – E-Bikes machen es möglich

Freudenstadt

Selbst locker bergauf und bergab fahrende Senioren gibt es Dank der kleinen Elektromotoren an den Rädern auch im Nordschwarzwald immer mehr. Deshalb will die SPD-Stadtratsfraktion eine Überarbeitung der Radwegeplanung erreichen. Sie soll das bisherige Radwegekonzept fortschreiben und dabei auch die technologischen Innovationen beim Fahrrad berücksichtigen.

Der Fahrradverkehr wird zunehmen. Auch in bergigen Freudenstadt. Denn, so SPD-Stadtrat Elmar Haug, „die Verbreitung von E-Bikes, Pedelecs und andere Formen kommender E-Mobilität erfordern eine teilweise Umgestaltung der Verkehrsinfrastruktur und –wege.“ Deshalb will Karl Müller, dass das Radwegekonzept aus den Jahren 1998 ff ergänzt wird.

Darin und dass bei jedem Ausbau bestehender Straßen bzw. Deckensanierungen die Belange der Radfahrer stärker berücksichtigt werden sollen, war sich die Fraktion in den letzten Sitzungen einig. Volker Schmitz verwies auf rote Zonen für Fahrradfahrer in Konstanz und Eberhard Haug sprach sich für eine bessere Verbindung des Murgtal-Radweges mit dem Kinzigtalradtour durch die Tourismusstadt Freudenstadt aus.

Auch sollen nach den Genossen sogenannte Shared Space Begegnungszonen angedacht werden. Die Idee aus Holland, die auch die Landesregierung fördern will, verzichtet auf weitgehende Verkehrsregeln und setzt auf die gegenseitige Rücksichtnahme. Der Stadtbahnhofvorplatz als Begegnungszone wäre eine Möglichkeit die Idee zusammen mit einer städtebauliche Aufwertung zu realisieren. Nicht gleich aber mittelfristig.

Zeitlich scheint die Überarbeitung der Radwegeplanung nicht ungeschickt zu sein. Das Land will ab 2012 den Radwegeausbau verstärkt fördern, einschließlich des sogenannten Umweltverbundes, also Radwege und ÖPNV. „Darauf sollten wie vorbereit sein“, ist sich Elmar Haug sicher.

(Elmar Haug)

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980138
Heute:14
Online:1