Vorstand

Ortsvereinsvorsitzender


Volker Schmitz

Volker Schmitz Salenbergstr. 47 72250 Freudenstadt E-Mail: schmitz.fds@t-online.de Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder Beruf: Krankenversicherungsangestellter Mitgliedschaften: SPD, Förderkreis JUZ, Imkerverein FDS, Verdi Politische Interessensschwerpunkte: Kommunalpolitik, Wirtschaft, Familie und Jugend Vorbilder: Friedrich Wilhelm Raiffeisen, August Bebel, Helmut Schmidt, Gerhard Schröder und mein Großvater Wilhelm Ziegler (Landwirt in FDS und gegen die Nationalsozialisten) Freizeitaktivitäten: Hobbyimker, Campingreisen Warum in der SPD: Weil die SPD seit ihrer Gründung immer für Demokratie und Gleichberechtigung kämpfte. Weil die SPD bereits 1918 das Frauenwahlrecht in Deutschland eingeführt hat. Weil die SPD gegen das Ermächtigungsgesetz 1933 gestimmt hat. Weil die SPD deshalb die einzige Partei ist, die ihren Namen nach 1945 nicht ändern musste Weil die SPD die lange Tradition der sozialdemokratischen Friedenspolitik weiterhin umsetzt (siehe Irak-Krieg) Weil die SPD sich für die Umverteilung im staatlichen System zugunsten eines sozialen Staates einsetzt. Weil Gleichheit und Gerechtigkeit in der SPD nicht nur Worthülsen sind. Weil die SPD in jüngster Vergangenheit die einzige Partei war, die sich traute, grundlegende Reformen umzusetzen obwohl dabei klar war, dass sie Wähler verlieren würde. Weil ich mich durch meine Mitgliedschaft zu diesen sozialdemokratischen Tugenden bekenne. Weil Demokratie nur funktioniert, wenn der einzelne Bürger mitmacht und sich einbringt.

 

Stellv. Ortsvereinsvorsitzender


Sadik Varol

Sadik Varol Bahnhofstr. 31 72250 Freudenstadt E-Mail: Sadik.Varol@gmx.de Familienstand: Verheiratet, 2 Kinder Beruf: Hausmeister, Angestellter an der Realschule Freudenstadt Politische Interessen: Soziale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Weltfrieden, Frauenrechte, Umweltschutz Hobbies: Aktives Mitglied der Theatergruppe 'Studio-Bühne' seit 2004 Weitere Aktivitäten: 2. Vorsitzender der Alevitischen Dachorganisation Baden-Württemberg 2000-2005 Gründer des Alevitischen Vereins Freudenstadt Vorstandsmitglied in der Förderation Alevitische Gemeinde Köln von 2003-2005 Mitglied im Deutschen Roten Kreuz (DRK)

 

Kassierer


Eberhard Haug

Eberhard Haug Sonnenhalde 5 72250 Freudenstadt E-Mail: EBERHARDHAUG@kabelbw.de Familienstand: Verheiratet Beruf: Sonderschullehrer Mitgliedschaften: Tierschutzverein, AWO, Umweltzentrum, Jugendzentrum, ASB, TSV Freudenstadt, NGZ, Initiative gegen Rechts, Verkehrsclub Deutschland Politische Interessen: Stadtentwicklung, Umweltschutz, Regen. Energien, Sanfter Tourismus, Bildungs- und Jugendpolitik Vorbilder: Fritz Fischer (Träger der Bürgermedaille Freudenstadt) Hobbys: Sport, Wander, Nordsee

 

Beisitzer


Tobias Frommann

Tobias Frommann Albert-Schweitzer Str. 21 72250 Freudenstadt Tel.: 07441/869379 E-Mail: Tobias.Frommann@t-online.de Familienstand: Verheiratet Beruf: Angestellter Mitgliedschaften: Bürgerinitiative gegen Rechts, Jusos, VfB Stuttgart  Politische Interessen: Jugend-/Bildungspolitik, Sozial-/Gesundheitspolitik, Wirtschaftspolitik Vorbilder: Geschwister Scholl, Helmut Schmidt Freizeitaktivitäten: Musik, Sport, Kino Warum in der SPD: Wegen der traditionellen sozialdemokratischen Friedenspolitik. Weil die SPD für Gleichstellungspolitik und Generationengerechtigkeit steht. Die SPD geht unpopuläre, aber notwendige Reformen an. Weil sich die SPD seit über 140 Jahren zu ihren Werten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität bekennt.

 

Beisitzer


Ulrich Kornhaas

Ulrich Kornhaas Tripsenweg 20, 72250 Freudenstadt Tel.: 07441/9150597 Familienstand: Verheiratet, Beruf: Dipl.-Ing. Verfahrenstechnik, Geschäftsführer

 

Beisitzer


Heiner Geighardt

Heiner Geighardt Hirschkopfstr. 13, 72250 Freudenstadt Telefon.: 07441-924742 heiner.geighardt@freenet.de

 

Beisitzer


Ludwig Hoferer

Ludwig Hoferer Glaswaldstr. 14, 77776 Bad Rippoldsau - Schapbach E-Mail: hofererclan@web.de Telefon: 07440 2 91 Familienstand: Verheiratet

 

Beisitzerin


Regine Haug

Regine Haug Lauterbadstr. 29 72250 Freudenstadt REGHAU@web.de

 

Beisitzer


Karl Müller

Karl Müller Stadtrat in Freudenstadt und Ortschaftsrat in Dietersweiler. Telefon: 07441 7000 E- Mail: karl.mueller1@hotmail.de

 

Beisitzer


Manfred Kohl

Manfred Kohl Talstr. 264 72250 Freudenstadt E-Mail: Familie_Kohl@gmx.de Familienstand: Verheiratet Beruf: Rentner Mitgliedschaften: IG Medien, AWO, DLRG Politische Interessen: Arbeitnehmer- und Sozialpolitik Vorbilder: Willy Brandt Hobbys: Schwimmen, Briefmarkensammeln, Lesen Warum in der SPD: Um den Sozialstaat zu erhalten

 

Beisitzer


Ramon Kara

Ramon Kara Gemeinderat in Bad Rippoldsau - Schapbach, Hansjakobstr. 4, 77776 Bad Rippoldsau Schapbach Telefon: 07440928286 E-Mail dreirat@web.de

 

WebsoziInfo-News

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980172
Heute:59
Online:1