Leni Breymaier im Interview: „Auf die Dauer nicht auf diesem Niveau“

Veröffentlicht am 18.10.2016 in Presse im Wahlkreis

Leni Breymaier: Ich glaube an die Sozialdemokratie

Die designierte Landesvorsitzende der SPD, Leni Breymaier, will für soziale gerechte Politik kämpfen. Beim Parteitag  am 22. Oktober in Stuttgart steht sie zur Wahl.

Frage: Sie waren sieben Jahre stellvertretende Landesvorsitzende der SPD. Jetzt kandidieren Sie für den Vorsitz. Warum?

Leni Breymaier. Weil es in der SPD um die wirklich wichtigen Themen geht. Ich sehe keine Möglichkeit, diese ohne die SPD zu lösen. Außerdem bin ich jetzt 56 Jahre alt. Wenn ich noch einmal etwas anderes machen will in meinem Leben dann jetzt.

Frage: Mit 12,7 Prozent der Stimmen hat die SPD bei den Landtagswahlen im März einen Tiefpunkt erreicht. Oder geht es noch tiefer?

Leni Breymaier: Eine Parteienlandschaft ohne die SPD ist nicht vorstellbar, auf die Dauer auch nicht auf diesem Niveau. Vieles von dem was Grün-Rot geschaffen hat, geht jetzt verloren. Wir brauchen in diesem Land eine starke SPD. Ich gehe zwar persönlich ein hohes Risiko ein, glaube jedoch an die Sozialdemokratie. Die SPD muss über eine lange Strecke soziale Politik machen. Dafür werde ich kämpfen.

Frage: Was werden Sie als neue Landesvorsitzende ändern?

Leni Breymaier: Das was sozial gerecht ist, muss in den Vordergrund gerückt werden. Zum Beispiel: Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum, wir müssen dafür sorgen, dass wir im Alter gut leben können. Das ist keine Frage der älteren sondern eine der jüngeren Generation. Wir müssen die Zukunft der Digitalisierung aktiv gestalten, sonst mündet sie in Massenarbeitslosigkeit. Wir müssen beteiligungsorientierte Politik machen, in der Partei vermitteln, ihre Kompetenzen und ihre Breite nutzen.

Frage: Wird die AfD zur großen Herausforderung Ihrer künftigen Amtszeit?

Leni Breymaier: Wir müssen es schaffen, unsere eigenen Themen zu platzieren. Wenn wir ein Jahr lang über ein Burka-Verbot diskutieren und nicht über unsere eigenen Themen reden, haben wir auch die Bundestagswahl verloren.

Frage: An was soll der Bürger als erstes denken, wenn er die drei Buchstaben SPD liest oder hört?

Leni Breymaier: An Gerechtigkeit, an breite Verantwortung und an  gute Ideen für die aktuellen Herausforderungen.

Frage: Sie sind die einzige Kandidatin für den Landesvorsitz. Stört Sie das?

Leni Breymaier. Ich finde es ok. Wenn es mehr Kandidaten wären, hätten wir einen Mitgliederentscheid, dem hätte ich mich gern gestellt. Mitgliederentscheidungen kann man auch zu Sachthemen herbeiführen.

 

(Bild und Text mit freundlicher Genehmigung von Hannes Kuhnert)

 

WebsoziInfo-News

12.12.2018 19:10 Ausbildungsbilanz 2018: Eine starke Ausbildung für alle
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat heute seine Ausbildungsbilanz für 2018 vorgestellt. Die Bilanz wirft Licht und Schatten. Sie macht deutlich, dass die Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBIG) überfällig ist. Die bisher bekannten Vorschläge der Bundesbildungsministerin greifen noch in jeder Hinsicht viel zu kurz. Wir wollen mit der Modernisierung das weltweit anerkannte, kooperative Zusammenspiel von Sozialpartnern, Staat

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980130
Heute:47
Online:1