Freudenstädter SPD – Fraktion auf Erkundungstour zum Grünprojekt 2025

Veröffentlicht am 07.09.2015 in Fraktion

v. r..n.l. Stadtrat Karl Müller, Stadträtin Dr. Anita Zirz und Stadtrat sowie Fraktionsvorsitzender Eberhard Haug

Auf Einladung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) machten sich vergangenen Samstag Mitglieder der SPD – Gemeinderatsfraktion auf zu einer Besichtigung  der Landesgartenschau von Rheinland – Pfalz in Landau. Dabei erhofften sich die Genossen Anregungen für das Freudenstädter Grünprojekt im Jahr 2025.

Die Stadt Landau hat  45000 Einwohner mit stark zunehmender Tendenz und liegt im „Schwallraum“ zwischen Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen. Geprägt wurde diese Stadt über Jahrhunderte durch den häufigen Wechsel ihrer Zugehörigkeit zu Deutschland und Frankreich. Ende 1990 blieb nach dem Abzug der französischen Soldaten ein groß dimensioniertes Kasernen- und Übungsplatzgelände als Konversionsfläche übrig, deren Gebäude zum Teil noch aus dem Kaiserreich stammen.

In einer über zweistündigen Führung durch das Gartenschaugelände lag der Schwerpunkt auf dem Aspekt der Stadtentwicklung und den politischen Prozessen, die während der Planung und der Realisierung der Landesgartenschau stattfanden. Für die Stadt Landau war die nachhaltige Nutzung des Geländes nach der Gartenschau sehr wichtig. Auf dem ehemaligen Kasernengelände „Estienne et Foch“ soll mittelfristig der künftige Wohnpark „Am Ebenberg“ entwickelt werden. Das etwa 24 Hektar große ehemalige Kasernengelände im Süden Landaus wird damit ein Wohngebiet, in dem sich Stadtvillen mit sozialem Wohnungsbau mischen und so ein neues Quartier ergeben. Durch die Wohnungsbaugenossenschaften wird großer Wert auf Passiv- und Plusenergiehäuser gelegt, ebenso auf gemeinschaftliches Wohnen mit einem Generationenhof. Auch die ehemaligen Kasernengebäude werden in dieses Konzept integriert.

Im Augenblick wird die Fläche geprägt durch mehr als zwei Kilometer lange Blumenarrangements und verschiedene Themengärten, die auch von den Bürgern aus verschiedenen Herkunftsländern und von den Partnerstädten gestaltet wurden. An diesen  Themengärten mit Weinreben, Mandelbäumen, Esskastanien, Tabak und sogar afrikanischen Pflanzen wurde deutlich wie bestimmend die geografischen und klimatischen Bedingungen für die Gestaltung einer Gartenschau sind. Diese Bedingungen in der Pfalz mit einem sehr  milden Klima sind natürlich nicht mit dem rauen Klima im Tal des Forbachs zu vergleichen. Hier müssen im Bereich der Pflanzen ganz sicher eigene lokale Ansätze gefunden werden.

Wichtig waren für die Gruppe auch  die Landauer Lösungen für Eintrittspreise, Verkehrsanbindung und Parkmöglichkeiten, Spielplätze und Angebote für Schulklassen, Barrierefreiheit und der Veranstaltungskalender.

Auch wenn einiges nicht im kleinen Grünprojekt hier bei uns umzusetzen sein wird – allein die Kosten für eine Landesgartenschau liegen in einem anderen Bereich als für ein Grünprojekt -, hat die SPD – Gruppe manche interessante Anregungen mit zurück in den Schwarzwald genommen und wird sie in die vorbereitenden Diskussionen in Freudenstadt einbringen.

Ein 23 Meter hoher Turm fand zum Schluss das Interesse der Schwarzwälder Besucher, soll doch ein 30 Meter hoher Turm im Bereich der Alexanderschanze entstehen.

 

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980152
Heute:3
Online:1