Steigende Kosten im Gesundheitswesen

Veröffentlicht am 26.05.2011 in Allgemein

v.l. E. Haug, E. Reichert, H. Lambacher, T. Frommann u. L. Binding (SPD) sowie U. Fickert, H. Keller und H. Brandl (AOK)

Die SPD im Gespräch mit der AOK

Wenn Lothar Binding nach Freudenstadt kommt, geht es immer ums Geld. Was Wunder, der Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Heidelberg-Weinheim gilt als der Finanzexperte der SPD und ist unter anderem Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss. Binding kam auf Einladung der SPD nach Freudenstadt, wo er zunächst mit der Geschäftsführung der AOK ein Gespräch über die Kosten im Gesundheitswesen führte.

Mit Ortsvorsitzendem Tobias Frommann, Gemeinderats-Fraktionsvorsitzendem Eberhard Haug, dem früheren Oberbürgermeister Erwin Reichert und Hans Lambacher, Vorsitzender der Gruppe SPD 60 plus, ging Lothar Binding in der Chefetage der AOK auf aktuelle Entwicklungen im Gesundheitsbereich ein. Darüber informierten zunächst stellvertretender Geschäftsführer Hartmut Keller und Pressesprecher Harald Brandl, während Ulrike Fickert, Leiterin des Arztpraxen-Services, das in der AOK Nordschwarzwald sehr erfolgreich angelaufene Hausarzt-Modell vorstellte, das gerade weiter ausgebaut werde.

In Zeiten von "Horrorbotschaften" über Zusatzbeiträge bei Krankenkassen bis zu monatlich 70 Euro sei ein Gedankenaustausch über die Gesundheitskosten angebracht, so Tobias Frommann eingangs, der der AOK Nordschwarzwald für ihre starke Verankerung im ländlichen Raum dankte. Geschäftsführer Keller berichtete, dass auch die AOK vor Ort weiterhin Mitglieder gewinne. Er forderte einen Abbau der medizinischen Über- und Fehlversorgung und Einsparungen bei unnötigen Ausgaben. Auch Lothar Binding sah zahlreiche systemische Fehler in der Gesundheitspolitik: "Bei der weiteren Entwicklung in der Medizin werden wir eine Diskussion mit dem Bürger führen müssen, welche Leistungen nur zielgerichtet eingesetzt werden können und welche von den Kassen übernommen werden", packte der Abgeordnete ein heißes Eisen an.

Lothar Binding setzte auf die von der SPD geforderte Bürgerversicherung als ein Modell mit einheitlichen Tarifen und einheitlichem Leistungskatalog. Fragen zu den künftigen Krankenhauskosten und Modelle zur ärztlichen Versorgung auf dem Land, aufgeworfen von Erwin Reichert, wurden lebhaft diskutiert.

Am Abend sprach der Bundestagsabgeordnete im Schwarzwaldhotel – auf Einladung der Gruppe SPD 60 plus und begrüßt von Hans Lambacher – über das komplizierte Finanzgeflecht zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Dabei beschäftigte die Runde vor allem die Frage, was zu tun sei, um wichtige Aufgaben zu realisieren. Einmal mehr wurde die andauernde Finanzknappheit der Landkreise, Städte und Gemeinden bei zunehmenden Aufgaben beklagt.

(Text, Bild: Hannes Kuhnert)

 

WebsoziInfo-News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

24.02.2021 18:45 Drittes Corona-Steuerhilfegesetz unterstützt Familien und Unternehmen
Mit dem heute im Finanzausschuss beschlossenen Dritten Corona-Steuerhilfegesetz werden Familien und Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie unterstützt. Von den steuerlichen Erleichterungen geht ein positiver Impuls für die konjunkturelle Erholung aus. „Der Finanzausschuss hat heute das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen. Die in dem Gesetz enthaltenen steuerlichen Erleichterungen in Höhe von rund 7,5 Milliarden

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980136
Heute:20
Online:1