Notfall-Orientierungssystem auch für Freudenstadt?

Veröffentlicht am 24.06.2012 in Fraktion

Geprägt von seinem letzten Nordseeinselurlaub auf der Insel Wangerooge kehrte SPD-Stadtrat Eberhard Haug nach Freudenstadt zurück. Er hatte dort ein Notfall-Orientierungs-System entdeckt, das auch in der Tourismusregion Freudenstadt Anwendung finden könnte.

OB Osswald und Tourismusgeschäftsführer Michael Krause haben eine Überprüfung zugesagt.

Warum ein solches Orientierungssystem? Viele Wanderwege, Skiloipen und Radwanderwege führen durch unbewohntes Gelände. Ortsfremde Gäste, und um die bewirbt sich Freudenstadt ja auch mit zunehmender Intensität, kennen in den weitläufigen Wäldern rund um Freudenstadt ihre aktuelle Position, erst recht in einer Notfallsituation, oftmals nicht exakt. Die Suche für die Rettungskräfte erweist sich oft als schwierig und kostet wertvolle Zeit.

Wie könnte ein solches Notfall-Orientierungssystem aussehen?

An Sitzbänken und Hütten entlang der Wanderwege werden SOS-Schilder angebracht - etwa im Abstand von

500 Metern. Jede Position ist geografisch erfasst und könnte bei Notruf 112 sofort identifiziert werden.

Für die Freudenstadt Tourismus entstehen keine Kosten, denn jedes Schild sollte, wie in Wangerooge, gesponsert werden von Privatpersonen, Organisationen oder Vereinen.

Stadtrat Eberhard Haug verspricht sich von der Umsetzung auf den Wanderwegen rund um Freudenstadt, dass sich die Gäste in Freudenstadt noch wohler und sicherer fühlen werden.

 

WebsoziInfo-News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

24.02.2021 18:45 Drittes Corona-Steuerhilfegesetz unterstützt Familien und Unternehmen
Mit dem heute im Finanzausschuss beschlossenen Dritten Corona-Steuerhilfegesetz werden Familien und Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie unterstützt. Von den steuerlichen Erleichterungen geht ein positiver Impuls für die konjunkturelle Erholung aus. „Der Finanzausschuss hat heute das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen. Die in dem Gesetz enthaltenen steuerlichen Erleichterungen in Höhe von rund 7,5 Milliarden

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980136
Heute:20
Online:1