Krankenhaus muss zukunftsfähig bleiben

Veröffentlicht am 27.06.2013 in Presse im Wahlkreis

Der SPD-Ortsverein beim Info-Gespräch im Freudenstädter Krankenhaus

SPD informiert sich im Gespräch mit Geschäftsführer Peter Mast / Verzweifele Suche nach Ärzten

Anerkennung und hohen Respekt für die Arbeit, die in beiden Krankenhäusern des Landkreises geleistet wird, sprachen Mitglieder des SPD-Stadtverbands Freudenstadt den Mitarbeitern beider Häuser aus. SPD-Ortsvorsitzender Tobias Frommann betonte, dass das Freudenstädter Krankenhaus in kommunaler Hand verbleiben müsse.

Mitglieder des Ortsvereins mit Fraktionsvorsitzenden Eberhard Haug und Stadtrat Günter Braun informierten sich bei einem Besuch im Krankenhaus Freudenstadt aus erster Hand über die derzeitige Situation. Ihre Gesprächspartner Peter Mast, Geschäftsführer der KLF gGmbH sowie Jörg Marx, Vorsitzender des Betriebsrats. Die Sozialdemokraten, so Tobias Frommann, hätten die Krankenhäuser des Kreises konstruktiv begleitet auch in einer Zeit, als die Öffentlichkeit durch die lang anhaltende Diskussionen verunsichert gewesen war. Es gehe nun um die Zukunftsfähigkeit des Freudenstädter Hauses: „Wie können wir den Standort sichern und Mitarbeiter nach Freudenstadt holen?“ so fragte Fromann.

Über die Zukunft des Horber Krankenhauses könne jetzt, da das Markterkundungs-Verfahren noch nicht vollständig ausgewertet sei, nur spekuliert werden, so Mast. Die Bereitschafts- und Notdienste dienste sind auch nach der Schließung aufrecht erhalten worden, Betriebsratsvorsitzender Jörg Marx erinnerte an die ständige Verunsicherung der Krankenhaus-Mitarbeiter über Monate hinweg. Marx: „Das wird mit Blick auf die Kommunalwahlen bewusst gesteuert“.

Drei Lösungswege böten sich, so Peter Mast, für das Krankenhaus in Freudenstadt an. Dort besteht ein Investitionsbedarf von rund 53 Millionen Euro innerhalb der nächsten 25 Jahre, davon etwa 13 Mio. relativ kurzfristig. Noch im Juli werde ein Gutachten vorliegen, das Auskunft darüber geben soll, ob das Krankenhaus am alten Standort saniert wird, ob ein Teilneubau am jetzigen Standort günstiger ist oder ob ein neues Krankenhaus an einem zentralen Ort im Landkreis gebaut werden müsse. Ein Neubau würde aller Erfahrung nach bis zu 50 Prozent bezuschusst, die Sanierung nur bis zu 15 Prozent. Als kurzfristige Ziele des Freudenstädter Hauses nannte Mast das Wiederbeleben des Mutter-Kind-Zentrums, einen Schwerpunkt für Gefäßmedizin und den Ausbau der Altersmedizin.
Um die Situation am Krankennhaus zu verbessern werde, so Mast, „nach Verbündeten gesucht“. Mit der Uniklinik Tübingen sei man in intensiven Gesprächen, auch was die Suche nach Ärzten und Fachärzten betrifft. Die sei derzeit eines der größten Probleme der Krankenhäuser und eine Besserung sei nicht in Sicht. „Verbündete“ unter den privaten Krankenhaus-Anbieter konnte sich Peter Mast „kaum vorstellen“. Die SPD will den direkten Dialog mit dem Krankenhaus fortsetzen, kündigten Peter Mast und Tobias Frommann an.

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980130
Heute:6
Online:1