Jugendliche sollen ab 16 wählen dürfen

Veröffentlicht am 25.05.2008 in Gemeinderatsfraktion

SPD will das Wahlalter für die Kommunalwahl senken – Entschließungsentwurf im Gemeinderat

Freudenstadt. Wenn es nach dem Willen der SPD-Fraktion im Freudenstädter Gemeinderat geht, sollen die Jugendliche 16 Jahren bereits bei der Kommunalwahl 2009 mitwählen dürfen. In einem Entschließungsantrag fordern sie, dass die Stadtverwaltung und der Gemeinderat alle ihre Beziehungen spielen lassen um eine entsprechende Gesetzesänderung im Stuttgarter Landtag durchzubringen.

„Wer die jungen Leute mit ihren Anliegen ernst nimmt, der muss sie auch an der Politik teilhaben lassen“, so Elmar Haug in der Fraktionssitzung der SPD. Man könne nicht einerseits das Desinteresse der Jugend an der Politik beklagen und sie aber andererseits von politischen Entscheidungen fernhalten. Gerade die Kommunalpolitik sei geeignet, die Jugendliche an politische Fragen heranzuführen. Ob Jugendhäuser, ob Schule oder Sport, ob Freizeitangebote oder Fahrradwege, in der Gemeinde werden Entscheidungen getroffen, die die Jugendlichen selbst unmittelbar spüren, so die Antragsteller.

Bereits heute könnten die Jugendlichen ab 16 Jahren in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt, und Mecklenburg-Vorpommern bei den Kommunalwahlen wählen. „Das ist eine Bereicherung der Demokratie, das wollen wir beibehalten“ fasste der NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers seine Erfahrungen in seinem Bundesland zusammen. Auch die Kirchen haben mit dem „Wahlalter 16“ bei den Kirchengemeinderatswahlen gute
Erfahrungen gemacht, so Elmar Haug, aus der Erfahrung als Kirchengemeinderat berichtend.

Nicht zuletzt die demographische Entwicklung mache es notwendig, über die Senkung des Wahlalters nachzudenken, führt der Entschließungsantrag aus. Seit der historischen Zäsur von Ende 2000, seit der erstmals der Bevölkerungsanteil der unter 20-Jährigen geringer war als der Anteil der über 60-Jährigen, zeichne sich eine Verschiebung der Machtverhältnisse zwischen den Generationen ab. Freudenstadt ist von dieser Alterstrukturveränderung besonders betroffen.

Deshalb wäre die Annahme des Entschließungsantrages durch den Gemeinderat ein Zeichen für die Zukunft. Denn eine Senkung des Wahlalters ergibt für die Parteien eine „offensive Notwendigkeit“ auf die junge Generation zuzugehen. Wenn „Jugend“ mit „Zukunft“ übersetzt wird, ist eine bessere Berücksichtigung jugendlicher Interessen eine zukunftsorientierte Kommunalpolitik, so Haug.

 

WebsoziInfo-News

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980191
Heute:24
Online:1