Freudenstadt: Eine Stadt für Alle

Veröffentlicht am 07.03.2013 in Pressemitteilungen

Die SPD mit der damaligen Abgeordneten Gradistanac bei der Treppe in Hallwangen

SPD stärkt der „Treppe“ den Rücken – Inklusion hat vorrang

Die Freudenstädter Sozialdemokraten stehen hinter der von der psychosozialen Hilfsgemeinschaft "Die Treppe" geplanten Einrichtung für bereits therapierte Alkohol- und Medikamentenabhängige im Kohlstätter Hardt. „Man habe dabei selbstverständlich Verständnis für die Sorgen der Anwohner. Beim Abwägen aller Pro und Contras sei aber auch der Gedanke des Miteinanders wichtig“, so der Ortsvereinsvorsitzende Tobias Frommann. Frommann hatte bereits in der Vergangenheit Einblicke in die Organisation der Hilfsgemeinschaft. So besuchte er die Treppe bereits als stellv. SPD-Kreisvorsitzender am Standort in Hallwangen und konnte sich so ein Bild von der Arbeit der Treppe und von der guten Akzeptanz bei den Bürgern vor Ort machen. Was sich in Hallwangen und anderswo bewährt hat und über Jahre hinweg gewachsen ist, könne im Sinne einer toleranten und offenen Gesellschaft auch in Freudenstadt gelingen, so Frommann einschätzend.

Eberhard Haug, weiß als ehemaliger Sonderschullehrer um die Problematik des Ausgrenzens von bestimmten Gruppen. Er sieht die Teilhabe aller, auch der Gruppe, die die „Treppe“ als Klientel hat, als wichtiges Lernfeld an. Sowohl für die Therapierten als auch für die übrige Bevölkerung. Für den SPD-Fraktionsvorsitzenden ist klar: Ein Abschieben an den Rand kommt nicht in Frage.

Obwohl rechtlich nicht verpflichtet, hätten Stadtverwaltung und „Treppe“ durch eine umfassende, „präventive“ Information sicherlich das Wissen der Anwohner, was bei ihnen in der Nachbarschaft gebaut bzw. eingerichtet werden soll erhöht, damit die Ängste mindern und so die Wogen glätten können. Auch das ein Lernfeld für die Stadt, so Stadtrat Elmar Haug.

 

WebsoziInfo-News

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980130
Heute:12
Online:1