Arbeitsministerin Andrea Nahles am 09.03.2017 zu Gast in Nagold

Veröffentlicht am 02.03.2017 in Bundespolitik

Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke)

Liebe Freunde der SPD, liebe Interessierte,

am Donnerstag, den 9. März 2017, wird Andrea Nahles, unsere geschätzte Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Nagold besuchen. Eingeladen wurde sie von Saskia Esken, die den Wahlkreis Calw Freudenstadt im Bundestag vertritt.

Andrea und Saskia werden über die Themen rund um „Gute Arbeit und sichere Rente“ sprechen und mit euch und interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen.

„Die Themen Rente und Arbeit bewegen die Menschen, auch in unserer Region. Wir wollen, dass es sozial gerecht zugeht. Dazu gehört, dass Menschen von ihrer Arbeit gut leben, für ihre Familien sorgen und im Alter ihren Lebensstandard halten können“, fasst Saskia die Zielstellung der Fraktion zusammen und ergänzt: „In der vergangenen Wahlperiode sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Wir wollen aber noch mehr erreichen!“
Mit dem Rentenpaket hat die SPD-Bundestagsfraktion schon in dieser Legislaturperiode zentrale Forderungen durchsetzen können, um die Lebensleistung von Menschen systematisch besser anzuerkennen. Dazu gehören die Rente für langjährig Versicherte, die Mütterrente, eine verbesserte Erwerbsminderungsrente sowie mehr Geld für Reha-Leistungen. Auch der 2015 eingeführte Mindestlohn war Teil dieses Konzepts.
Die SPD-Bundestagsfraktion möchte weitere Schritte unternehmen, um Arbeit und Rente sozial gerecht und zukunftsfest zu gestalten. Im Herbst 2016 hatte Andrea deshalb das Gesamtkonzept Alterssicherung ihres Ministeriums vorgestellt. Es sieht ein dauerhaft garantiertes Rentenniveau von mindestens 46 Prozent, einen maximalen Beitragssatz von 22 Prozent bis 2030, eine bessere Absicherung von Selbstständigen und viele andere Maßnahmen vor.
Dazu Saskia: „Wir wollen dafür sorgen, dass die gesetzliche Rente und das Solidarprinzip weiterhin das Fundament der Altersvorsorge bilden.
Ein hoher Beschäftigungsstand und gute Löhne - das sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine auskömmliche Rente. Die Zukunft der gesetzlichen Rente hängt deshalb auch davon ab, wie wir den Wandel in der Arbeitswelt bewältigen. Die Digitalisierung bietet uns große Chancen auf mehr und bessere Arbeit und diese müssen wir nutzen.
In diesem Zusammenhang spielt auch die künftige Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik eine wichtige Rolle - Hauptanliegen einer modernen Arbeitsmarktpolitik muss sein, Qualifikationen zu erhalten und auszubauen und sie nicht zu verschenken. Ich freue mich, dass sich Andrea hier in Nagold unseren Fragen stellt.“


Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.


Veranstaltung: „Gute Arbeit und sichere Rente heute und morgen“
Datum: Do., der 9. März 2017
Uhrzeit: 18 Uhr
Ort: KUBUS im Burgcenter, Zwingerweg 7, 72202 Nagold


Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 6. März telefonisch unter 07452-929999-1 oder per Mail an saskia.esken@bundestag.de.


Eure Saskia Esken

 

WebsoziInfo-News

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

15.09.2020 08:08 Aufnahme von Schutzsuchenden aus Moria: Hilfe leisten – jetzt!
Die SPD erhöht den Druck auf die Union im Streit über humanitäre Hilfe nach der Brandkatastrophe im griechischen Lager Moria. Es geht um schnelle Hilfe vor Ort, die Aufnahme von mehr Geflüchteten sowie mehr Einsatz für eine europäische Lösung. „Wir müssen weitaus mehr tun“, sagt Vizekanzler und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. „48 Stunden sind, glaube ich,

08.09.2020 20:58 Daldrup/Kaiser zur Förderung von Smart Cities
32 Kommunen für Smart City Modellprojekte ausgewählt Heute wurde die zweite Staffel der „Modellprojekte Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich für die zweite Förderrunde deutschlandweit 86 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980130
Heute:25
Online:1