Arbeitsministerin Andrea Nahles am 09.03.2017 zu Gast in Nagold

Veröffentlicht am 02.03.2017 in Bundespolitik

Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke)

Liebe Freunde der SPD, liebe Interessierte,

am Donnerstag, den 9. März 2017, wird Andrea Nahles, unsere geschätzte Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Nagold besuchen. Eingeladen wurde sie von Saskia Esken, die den Wahlkreis Calw Freudenstadt im Bundestag vertritt.

Andrea und Saskia werden über die Themen rund um „Gute Arbeit und sichere Rente“ sprechen und mit euch und interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen.

„Die Themen Rente und Arbeit bewegen die Menschen, auch in unserer Region. Wir wollen, dass es sozial gerecht zugeht. Dazu gehört, dass Menschen von ihrer Arbeit gut leben, für ihre Familien sorgen und im Alter ihren Lebensstandard halten können“, fasst Saskia die Zielstellung der Fraktion zusammen und ergänzt: „In der vergangenen Wahlperiode sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Wir wollen aber noch mehr erreichen!“
Mit dem Rentenpaket hat die SPD-Bundestagsfraktion schon in dieser Legislaturperiode zentrale Forderungen durchsetzen können, um die Lebensleistung von Menschen systematisch besser anzuerkennen. Dazu gehören die Rente für langjährig Versicherte, die Mütterrente, eine verbesserte Erwerbsminderungsrente sowie mehr Geld für Reha-Leistungen. Auch der 2015 eingeführte Mindestlohn war Teil dieses Konzepts.
Die SPD-Bundestagsfraktion möchte weitere Schritte unternehmen, um Arbeit und Rente sozial gerecht und zukunftsfest zu gestalten. Im Herbst 2016 hatte Andrea deshalb das Gesamtkonzept Alterssicherung ihres Ministeriums vorgestellt. Es sieht ein dauerhaft garantiertes Rentenniveau von mindestens 46 Prozent, einen maximalen Beitragssatz von 22 Prozent bis 2030, eine bessere Absicherung von Selbstständigen und viele andere Maßnahmen vor.
Dazu Saskia: „Wir wollen dafür sorgen, dass die gesetzliche Rente und das Solidarprinzip weiterhin das Fundament der Altersvorsorge bilden.
Ein hoher Beschäftigungsstand und gute Löhne - das sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine auskömmliche Rente. Die Zukunft der gesetzlichen Rente hängt deshalb auch davon ab, wie wir den Wandel in der Arbeitswelt bewältigen. Die Digitalisierung bietet uns große Chancen auf mehr und bessere Arbeit und diese müssen wir nutzen.
In diesem Zusammenhang spielt auch die künftige Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik eine wichtige Rolle - Hauptanliegen einer modernen Arbeitsmarktpolitik muss sein, Qualifikationen zu erhalten und auszubauen und sie nicht zu verschenken. Ich freue mich, dass sich Andrea hier in Nagold unseren Fragen stellt.“


Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.


Veranstaltung: „Gute Arbeit und sichere Rente heute und morgen“
Datum: Do., der 9. März 2017
Uhrzeit: 18 Uhr
Ort: KUBUS im Burgcenter, Zwingerweg 7, 72202 Nagold


Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung bis zum 6. März telefonisch unter 07452-929999-1 oder per Mail an saskia.esken@bundestag.de.


Eure Saskia Esken

 

WebsoziInfo-News

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

17.11.2020 08:45 Johannes Fechner zu fairen Verbraucherverträgen
Mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge will Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht u.a. für mehr Wettbewerb sorgen. Die Union sollte endlich ein faires Vertragsrecht für die Menschen ermöglichen. „Für Verbraucherinnen und Verbrauchern gibt es nach wie vor viel zu häufig Kostenfallen: untergeschobene Verträge, überlange Vertragslaufzeiten und lange automatische Verlängerungen ziehen Verbraucherinnen und Verbrauchern Geld aus der Tasche

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980131
Heute:23
Online:2