Bundestagskandidatin Saskia Esken nominiert

Veröffentlicht am 11.11.2012 in Bundespolitik

Gerhard Gaiser, Saskia Esken, Renato Fontes

Mit einer deutlichen Mehrheit von 87,7 Prozent oder 50 von 57 Stimmen haben die Delegierten der SPD-Ortsvereine in den Kreisen Calw und Freudenstadt am Samstag, 10.11.12 im Hotel Schwanen in Kälberbronn die Bad Liebenzeller Kommunal- und Bildungspolitikerin Saskia Esken als Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Calw / Freudenstadt nominiert.

Gerhard Gaiser, Renato Fontes
Durch die Veranstaltung führten der Kreisvorsitzende der SPD im Kreis Freudenstadt, Gerhard Gaiser aus Baiersbronn (links) sowie der stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD im Kreis Calw, Renato Fontes aus Calw.

Saskia Esken tritt nach ihrer Kandidatur 2009, die ohne Erfolg blieb, zum zweiten Mal, um für Wahlkreis im Nordschwarzwald ein sozialdemokratisches Bundestagsmandat zu gewinnen, und sie ist überzeugt, dass ihr das dieses Mal auch gelingt. Offenbar konnte sie die meisten der Delegierten davon überzeugen.

In ihrer engagierten Nominierungsrede ging Esken auf ihre politischen Schwerpunkte Arbeitsmarkt, Familie und Bildung ein und arbeitete auch zur Umweltpolitik, zur Rente oder zur Innenpolitik ihre Positionen heraus. Einen besonderen Schwerpunkt erhielt die Situation des ländlichen Raums und hier insbesondere der Wahlkreis 280 im Gebiet des Nordschwarzwalds. Esken unterstrich die Bedeutung der vielfältigen wirtschaftlichen Aktivitäten in der Region und dabei insbesondere die innovativen mittelständischen Industriebetriebe, das traditionellen Handwerk und die teils höchstkarätige Gastronomie. Besonders gratulierte Esken in diesem Zusammenhang zum einen den wiederum mit 7 Sternen im Guide Michelin ausgezeichneten Restaurants in Baiersbronn, zum andern den Gesellen und Gesellinnen aus dem Kreis Calw, die parallel zur Nominierungsveranstaltung von der Ausbildung losgesprochen wurden.

Saskia Esken

Für die Bewahrung von Lebensqualität und Infrastruktur im ländlichen Raum müssten moderne Antworten gefunden und gesellschaftliche Entwicklungen akzeptiert und gestaltet werden, mahnte die dreifache Mutter aus Bad Liebenzell. Zur Bewältigung des drohenden Fachkräftemangels sieht sie Ausbildungsbetriebe in der Verantwortung, auch jungen Menschen mit Startschwierigkeiten eine Chance zu geben. Die derzeit in beiden Kreisen praktizierte ehrenamtliche Begleitung benachteiligter Schüler auf ihrem möglichst direkten Weg in die Berufsausbildung begrüßte die Kandidatin und kündigte an, für ein solches Bildungs- und Berufsfindungscoaching einen Gesetzentwurf im Bundestag zu erarbeiten

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980138
Heute:9
Online:1