SPD - Ideen mit Leidenschaft und Augenmaß

Veröffentlicht am 10.05.2014 in Kommunalpolitik

Programm für die Kommunalwahl legt Schwerpunkte fest / Ortsverein verzichtet auf  Plakate

Intensiv hat sich der SPD-Ortsverein mit den Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Gemeinderats, Kreistags und der Ortschaftsräte in Freudenstadt am 25. Mai vorbereitet. Bei einer Klausurtagung und verschiedenen anderen Treffen wurden die Schwerpunkte für das Wahlprogramm zusammengestellt, an denen sich die Sozialdemoraten in den kommenden Jahren orientieren werden.

Nach einem Beschluss des Vorstands wird die SPD Freudenstadt auf eine eigene Plakatierung im Rahmen der Kommunalwahl verzichten. „Wir stecken das Geld lieber in Projekte, die dem Bürger direkt  Zugute kommen“, so Ortsvorsitzender Tobias Frommann aus Dietersweiler, selbst ein Gemeinderats-Kandidat. Der Vorstand denkt dabei an Aktionen vor Ort oder an den Bürgerpreis für soziales Engagement, den die Sozialdemokraten auch in diesem Jahr wieder ausloben werden.

Das in mehreren Sitzungen gemeinsam erarbeitete Wahlprogramm der Sozialdemokraten steht unter der Überschrift “ Für Freudenstadt  – Ideen mit Leidenschaft und Augenmaß“. Das Programm unterstreicht das Bemühen der SPD-Kandidaten, „sich mit aller Kraft dafür einzusetzen, unsere Stadt für die Zukunft zu rüsten, damit alle Bürger in Freudenstadt Perspektive für ihr eigenes Leben finden und Gäste sich hier wohl fühlen“. Untergliedert in die Bereiche Familie, Bildung und Soziales sowie Wirtschaft, Tourismus, Infrastruktur und Umwelt spricht sich das Wahlprogramm unter anderem für Schulen mit Ganztagsangeboten und einen Jugendgemeinderat  in Freudenstadt aus.  Die Bäderfrage wollen die Sozialdemokraten eingebettet und gelöst sehen in einer städtischen Gesamtkonzeption für die Entwicklung für Sport- und Freizeiteinrichtungen. Im Bereich Wirtschaft wird auch gefordert, dass der örtliche Einzelhandel Chefsache im Rathaus werden müsse. Darüber hinaus sollte das Gewerbegebiet Sulzhaus belebt und besser an die Stadt angebunden werden. Unter dem Stichwort Tourismus setzt sich die SPD für eine neue Jugendherberge sowie für ausgebaute Angebote für Mountainbiker und  Radfahrer ein. Ein Radwegekonzept – so wird im Bereich Infrastruktur ausgeführt – müsse Stadtteile und Stadt besser verbinden. Darüber hinaus fordert die SPD, den öffentlichen Nahverkehr zu stärken und dessen Taktung zu optimieren. Schließlich spricht sich das Wahlprogramm für eine bessere interkommunale Zusammenarbeit aus, in der Konkurrenzdenken  unter Nachbarn durch Kooperationen  ersetzt wird. 

Der SPD-Ortsverein Freudenstadt geht nach Worten ihres Vorsitzenden konzentriert und gut vorbereitet in die letzten Wahlkampfwochen. Ihr erklärtes Ziel ist, für die Fraktion im Gemeinderat mindestens einen Sitz dazu zu gewinnen. „Wir bieten unseren Wählern eine interessante und ausgewogenen Liste mit Kandidatinnen und Kandidaten, die bereit sind, sich zum Wohl der Stadt einzusetzen im fairen Wettstreit der Ideen mit anderen Parteien und der Verwaltung“, so  Tobias Frommann.

 

WebsoziInfo-News

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

17.11.2020 08:45 Johannes Fechner zu fairen Verbraucherverträgen
Mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge will Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht u.a. für mehr Wettbewerb sorgen. Die Union sollte endlich ein faires Vertragsrecht für die Menschen ermöglichen. „Für Verbraucherinnen und Verbrauchern gibt es nach wie vor viel zu häufig Kostenfallen: untergeschobene Verträge, überlange Vertragslaufzeiten und lange automatische Verlängerungen ziehen Verbraucherinnen und Verbrauchern Geld aus der Tasche

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980131
Heute:21
Online:1