SPD–Gemeinderatsfraktion besucht Martin–Haug–Stift

Veröffentlicht am 20.01.2015 in Fraktion

Bewohner O. Haas, D. Sabjan, R. Haug, P. Vilmin, Heimleiter J. Miller, Dr. Anita Zirz, K. Müller, Fraktionschef Eb. Haug

Mit einem Besuch im Martin-Haug-Stift setzte die  SPD – Gemeinderatsfraktion Freudenstadt setzte ihre Informationstour durch soziale Einrichtungen fort, um einen aktuellen Einblick zu gewinnen und die jeweiligen Sichtweisen, Fragen und Probleme für die Arbeit im Gemeinderat mitzunehmen.

Heimleiter Johannes Miller erläuterte, dass ab 2019 die Umwandlung von 2-Bett-Zimmern in 1-Bett-Zimmer gefordert sei. Dabei sei die zentrale Lage des Haug-Stiftes ein unschätzbarer Vorteil. Teilhabe durch Integration, die von der Heimleitung auch durch vielfältige Außenkotakte gepflegt werde. Im Martin-Haug-Stift werde nicht nur altengerechtes Wohnen, sondern auch Dauerpflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege, betreutes Wohnen, ambulante Dienste  und in Zukunft auch „Wohnen plus“ angeboten. Bedingt durch den demographischen Wandel und auch durch sich verändernde Familienstrukturen wird ein solches Angebot, das noch mehr auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtet ist, immer notwendiger.

Durch den aktiven Förderverein wird dieser Gedanke  durch Feste und Feiern und das Café „Höflesblick“ schon heute realisiert; aber auch die Kontakte zu Schafen im Garten und die im Haus integrierte Kleinkinderbetreuung TigeR tragen zu Öffnung des Hauses bei, wie Stadträtin Daniela Sabjan betonte.

Das im  Herbst eröffnete neue Beratungsbüro, das sich der Stadtseniorenrat mit dem Kreisseniorenrat teilt und in dem zweimal wöchentlich Sprechstunden abgehalten werden, wird von der Bevölkerung gut angenommen; ebenfalls der monatliche Seniorentreff des Stadtseniorenrates, wie Stadträtin Dr. Anita Zirz betonte.

Viele abendfüllende Themen konnten nur kurz angerissen werden, so z.B. der Pflegenotstand, der demografische Wandel, der zunehmende Bedarf an Pflegekräften, Erweiterungsperspektiven in unmittelbarer Nähe, die auch schon im Gemeinderat thematisiert wurden.

Beeindruckt zeigten sich SPD-Gemeinderäte von der Atmosphäre des Hauses, die auch mit der „warmen“ Architektur- überwiegend in Holz – zusammenhängt.

Als das Haus 1984 eröffnet wurde, hatten viele Heime damals noch eher Krankenhaus- als Wohncharakter.

„Wir sind stolz auf unser Martin-Haug-Stift und werden alles in unseren Möglichkeiten stehende tun, damit das Martin-Haug-Stift auch in Zukunft ein Wohn- und Pflegeort in unserer Stadt sein kann“, so abschließend Fraktionsvorsitzender Eberhard Haug.

 

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980152
Heute:4
Online:1