SPD–Gemeinderatsfraktion besucht Martin–Haug–Stift

Veröffentlicht am 20.01.2015 in Fraktion

Bewohner O. Haas, D. Sabjan, R. Haug, P. Vilmin, Heimleiter J. Miller, Dr. Anita Zirz, K. Müller, Fraktionschef Eb. Haug

Mit einem Besuch im Martin-Haug-Stift setzte die  SPD – Gemeinderatsfraktion Freudenstadt setzte ihre Informationstour durch soziale Einrichtungen fort, um einen aktuellen Einblick zu gewinnen und die jeweiligen Sichtweisen, Fragen und Probleme für die Arbeit im Gemeinderat mitzunehmen.

Heimleiter Johannes Miller erläuterte, dass ab 2019 die Umwandlung von 2-Bett-Zimmern in 1-Bett-Zimmer gefordert sei. Dabei sei die zentrale Lage des Haug-Stiftes ein unschätzbarer Vorteil. Teilhabe durch Integration, die von der Heimleitung auch durch vielfältige Außenkotakte gepflegt werde. Im Martin-Haug-Stift werde nicht nur altengerechtes Wohnen, sondern auch Dauerpflege, Kurzzeitpflege, Tagespflege, betreutes Wohnen, ambulante Dienste  und in Zukunft auch „Wohnen plus“ angeboten. Bedingt durch den demographischen Wandel und auch durch sich verändernde Familienstrukturen wird ein solches Angebot, das noch mehr auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtet ist, immer notwendiger.

Durch den aktiven Förderverein wird dieser Gedanke  durch Feste und Feiern und das Café „Höflesblick“ schon heute realisiert; aber auch die Kontakte zu Schafen im Garten und die im Haus integrierte Kleinkinderbetreuung TigeR tragen zu Öffnung des Hauses bei, wie Stadträtin Daniela Sabjan betonte.

Das im  Herbst eröffnete neue Beratungsbüro, das sich der Stadtseniorenrat mit dem Kreisseniorenrat teilt und in dem zweimal wöchentlich Sprechstunden abgehalten werden, wird von der Bevölkerung gut angenommen; ebenfalls der monatliche Seniorentreff des Stadtseniorenrates, wie Stadträtin Dr. Anita Zirz betonte.

Viele abendfüllende Themen konnten nur kurz angerissen werden, so z.B. der Pflegenotstand, der demografische Wandel, der zunehmende Bedarf an Pflegekräften, Erweiterungsperspektiven in unmittelbarer Nähe, die auch schon im Gemeinderat thematisiert wurden.

Beeindruckt zeigten sich SPD-Gemeinderäte von der Atmosphäre des Hauses, die auch mit der „warmen“ Architektur- überwiegend in Holz – zusammenhängt.

Als das Haus 1984 eröffnet wurde, hatten viele Heime damals noch eher Krankenhaus- als Wohncharakter.

„Wir sind stolz auf unser Martin-Haug-Stift und werden alles in unseren Möglichkeiten stehende tun, damit das Martin-Haug-Stift auch in Zukunft ein Wohn- und Pflegeort in unserer Stadt sein kann“, so abschließend Fraktionsvorsitzender Eberhard Haug.

 

WebsoziInfo-News

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

17.11.2020 08:45 Johannes Fechner zu fairen Verbraucherverträgen
Mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge will Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht u.a. für mehr Wettbewerb sorgen. Die Union sollte endlich ein faires Vertragsrecht für die Menschen ermöglichen. „Für Verbraucherinnen und Verbrauchern gibt es nach wie vor viel zu häufig Kostenfallen: untergeschobene Verträge, überlange Vertragslaufzeiten und lange automatische Verlängerungen ziehen Verbraucherinnen und Verbrauchern Geld aus der Tasche

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980131
Heute:22
Online:1