SPD fordert Breitbandverkabelung der Teilorte

Veröffentlicht am 12.08.2011 in Pressemitteilungen

Sozialdemokraten sehen in Breitbandzugang telekommunikative Grundversorgung

Die jüngste Sitzung des SPD-Ortsvereinsvorstandes zusammen mit den SPD-Stadträten war inhaltlich geprägt von der Internetsituation in Freudenstadt. Während die Kernstadt mit der schnellen Breitbandverkabelung versorgt ist, müssen sich nach wie vor noch häufig einige Stadtteile wie z. B. Kniebis, Musbach, Dietersweiler etc. mit einer sehr langsamen und nicht mehr zeitgemäßen Internetverbindung begnügen.

'Es muss sich jetzt endlich etwas bewegen um der Breitbandinitiative des Kreises Anfang 2009 Rechnung zu tragen', fordert der SPD-Fraktionsvorsitzende Eberhard Haug.
Dem pflichtet auch der Freudenstädter SPD-Ortsvorsitzende Tobias Frommann bei. 'Es kann nicht sein, dass wieder einmal die Bürgerinnen und Bürger im ländlichen Raum - darunter auch viele Gewerbetreibende die auf eine leistungsfähige Internetverbindung angewiesen sind - vernachlässigt werden. Die flächendeckende Versorgung ist deshalb unabdingbar, wenn wir an Chancengleichheit, Beschäftigungssicherung und wirtschaftliches Wachstum denken.' Frommann berichtet ferner von immer wieder stattfindenden Gesprächen mit Bürgern und Firmen, die die langsame Internetverbindung mittlerer weile als klaren Wohn- und Standortnachteil sehen.
Bei der Versorgung mit dem schnellen Internet, sieht SPD-Stadtrat Karl Müller die Breitbandverkabelung ganz klar im Vordergrund. Hier sieht er die Stadt Freudenstadt in der Pflicht, zumal ein leistungsfähiges Internet zwischenzeitlich Teil einer modernen Daseinsvorsorge und regionalen Wirtschaftsförderung ist. Von der Möglichkeit einer Versorgung des Internets per Funk, wie z. B. durch die häufig diskutierte LTE-Technik, sieht Müller hingegen aufgrund der immer wieder geäußerten Kritik über mögliche Strahlenbelastungen aus der Bürgerschaft ab.

Nach Ansicht der Sozialdemokraten wird der Breitbandzugang in der Bevölkerung längst als telekommunikative Grundversorgung angesehen. 'Dünner besiedelte Gebiete dürfen hier nicht benachteiligt werden, weil sich die Anbieter weniger Gewinne versprechen', so der stellv. SPD-Ortsvorsitzende Volker Schmitz abschließend.

 

WebsoziInfo-News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

24.02.2021 18:45 Drittes Corona-Steuerhilfegesetz unterstützt Familien und Unternehmen
Mit dem heute im Finanzausschuss beschlossenen Dritten Corona-Steuerhilfegesetz werden Familien und Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie unterstützt. Von den steuerlichen Erleichterungen geht ein positiver Impuls für die konjunkturelle Erholung aus. „Der Finanzausschuss hat heute das Dritte Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen. Die in dem Gesetz enthaltenen steuerlichen Erleichterungen in Höhe von rund 7,5 Milliarden

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980136
Heute:20
Online:1