Sozialdemokraten schieben Grünprojekt an

Veröffentlicht am 21.05.2015 in Kommunalpolitik

Freudenstadt/Baiersbronn. Gemeinsam geht es besser und vielleicht sogar ein wenig schneller. Die SPD-Ortsvereine Freudenstadt und Baiersbronn packen gemeinsam das für das Jahr 2025  terminierte Grünprojekt des Landes an, wollen dabei die Bürger frühzeitig eingebunden sehen. „Die  Planungen müssen jetzt beginnen“, fordert Freudenstadts Stadtrat Günter Braun mit Blick auf die Verwaltungen in beiden Rathäusern.

Wenn sich zwei „rote“ SPD-Ortsvereine unablässig gegenseitig versichern, dass sie sich grün sind, ist das keine verkappte rot-grüne Koalititon, sondern drückt den Willen aus, in guter Nachbarschaft ein Vorhaben anzuschieben, in das beide Gemeinden verbandelt sind: Das Grünprojekt des Landes Baden-Württemberg im Jahr 2025 (siehe Infokasten).

So trafen sich im Gasthaus „Bad“ in Christophstal Ortsvereine und Gemeinderäte aus Baiersbronn und Freudenstadt zu einem intensiven Gedankenaustausch. Sowohl  Fraktionsvorsitzenden Eberhard Haug von Freudenstädter Seite als auch Ortsvorsitzenden Jörg Marx aus Baiersbronn plagen die gleichen Sorgen:

Es sei allerhöchste Zeit mit der Planung zu beginnen, zehn Jahre seien für solche Projekte durchaus keine zu lange Vorlaufzeit, ganz im Gegenteil. Vor allem aber: Man müsse die Bürger von vornherein einbinden und ihnen nicht, so Eberhard Haug, durch die Verwaltung einen weitgehend fertigen Plan vorsetzen, an dem nichts mehr geändert werden könne, wie das in Freudenstadt inzwischen üblich sei. Nicht umsonst, so Haug weiter, hätte die SPD-Fraktion in der Haushaltsdebatte auf mehr Bürgerbeteiligung gepocht und auf das Grünprojekt gedrängt. Das Projekt sei, so war man sich einig, ein Musterbeispiel für frühes Einbeziehen der Bürger.

 

Zum Grünprojekt gibt es zwar eine Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2009, die unter dem betulichen Titel  „Wälder  Wasser  Wonne“ das  Forbachtal vom Langenwaldsee in Freudenstadt bis zur Mündung in die Murg in Baiersbronn als Achse für das Grünprojekt untersucht. Aber viel mehr sei seither nicht geschehen, weder in Freudenstadt noch in Baiersbronn.

Der  schmale, etwa  acht Kilometer lange Bachlauf eignet ich auch nach Überzeugung der Sozialdemokraten ausgezeichnet für dieses Projekt und birgt mit den historischen, architektonischen, geologischen und geographischen Schätzen Christophstal und Friedrichstal ein unglaubliches Potenzial, aber da seien noch viel zu viele Frage offen. Die der Abgrenzung zum Besispiel, der Finanzierung, der Bezuschussung, der Zuständigkeiten von Stadt und/oder Gemeinde,  die Fragen der Verteilung von Aufgaben, der Themen und deren Nachhaltigkeit für die Zukunft. Das Vorhaben aber könne nur dann gelingen, wenn die Einwohner beider Gemeinden das Grünprojekt als ihrige akzeptieren und sich aktiv daran beteiligen. Das Wissen und Können der Bürger, die Erfahrungen von Initiativen, Gruppen, Bürgervereinigungen und Vereinen müsse genutzt werden ebenso wie das Zupacken von THW und Feuerwehr. Gerade in Friedrichstal als auch im Christophstal gebe es fachkundige Bürger und engagierte Gruppen, die man zum Mitmachen einladen möchte.

Die gemischte Runde aus SPD-Mitgliedern begann bereits, Gestaltungsvorschläge zu sammeln. So konnte sich Stadträtin Dr. Anita Zirz (Freudenstadt)  vorstellen, auf der Talstrecke einzelne informative „Inseln“ zu bestimmten Themen zu schaffen. Es wurde vorgeschlagen, eine Bahn mit Loren einzurichten und vieles andere mehr. Die Sozialdemokraten wollen sich auch in Städten und Gemeinden, die bereits ein Grünprojekt ausgerichtet haben, nach deren Erfahrungen erkundigen.

 

Man ging mit dem festen Willen auseinander, das Grünprojekt in beiden Gemeinderäten kräftig anzuschieben. Außerdem wollen sich beide SPD-Ortsverbände möglichst noch im Juli bei einer gemeinsamen Wanderung durchs Forbachtal mit Bürgern, Interessierten und Gruppenvertretern vor Ort kundig machen. An etwaigen atmosphärischen Störungen derzeit zwischen Baiersbronn und Freudenstadt will man sich nicht reiben. „Die SPD soll mit einer Zunge reden“, so appellierte Gemeinderat Gerhard Gaiser aus Baiersbronn.

 

 

 

Info:

Das Nachschlagewerk Wikipedia schreibt zum Gründprojekt: „Die in Baden-Württemberg seit 2001 veranstalteten kleinere Gartenschauen, die sich jährlich mit den  Landesgartenschauen abwechseln. 1996 wurde von der Landesregierung das Landesprogramm „Natur in Stadt und Land“ beschlossen, das es kleinen Städten und Gemeinden ermöglichen soll Grünprojekte durchzuführen, ohne den organisatorischen und finanziellen Aufwand einer Landesgartenschau schultern zu müssen. Ziele und Inhalte orientieren sich dabei zwar an den Landesgartenschauen, jedoch dürfen die Grünprojekte nach dem jeweiligen Bild der Stadt bzw. Gemeinde geprägt und den Konzepten eines Stadtmarketings angepasst werden“.

Bildunterschrift:

Eine kreative Runde aus SPD-Mitgliedern und Gemeinderäten aus Freudenstadt und Baiersbronn bespricht  im Gashaus „Bad“ im Christophstal das gemeinsame Grünprojekt beider Gemeinden im Jahr 2025. Es sei höchste Zeit, endlich in die Planung einzusteigen, so die einhellige Meinung.                                                                      

 

WebsoziInfo-News

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980130
Heute:11
Online:3