Braucht Freudenstadt mehr Tagesmütter?

Veröffentlicht am 04.03.2013 in Pressemitteilungen

SPD-Stadtrat Elmar Haug

Angebote der Tagesmütter stärken - Vertreter der Tageseltern sollen in Ausschuss eingeladen werden

„Wir müssen sicherstellen, dass der Rechtsanspruch auf frühkindliche Bildung und Betreuung ab 1.8.2013 von der Stadt sichergestellt wird“, forderte Elmar Haug in der letzten SPD-Fraktionssitzung.
Die Betreuung von Kindern durch Tagesmütter, Tagesväter oder „Tagesomas“, mit einem Wort „Tageseltern“, seien ein wichtiges Standbein für die Kinderbetreuung in Freudenstadt.

Nach Ansicht der Freudenstädter SPD-Kommunalpolitiker seien die vertraulichen, familiären Strukturen und die Flexibilität der Tageseltern insbesondere für die jüngeren Kinder eine maßgeschneiderte Alternative zu den guten Kindertageseinrichtungen in Freudenstadt. Zwar sei für die Kindertagespflege der Kreis zuständig, so Eberhard Haug, aber, so war er sich mit der Fraktion einig, die Stadt könne sicherlich unterstützend eingreifen.

Andere Kommunen seien diesen Weg bereits gegangen und es haben sich in der Zwischenzeit einige interessante Modelle in Baden Württemberg entwickelt, so Elmar Haug. Deshalb hat die SPD-Fraktion den Oberbürgermeister gebeten, Vertreter der Tageseltern in den Ausschuss einzuladen, um die Situation in Freudenstadt abzuklären und eventuelle Hilfen zu sondieren.

 

WebsoziInfo-News

14.10.2020 08:02 Dirk Wiese (SPD) zu Extremismus-Studie bei Polizei
Horst Seehofer muss sich endlich bewegen Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus in der Polizei zu initiieren, ist zu begrüßen.  Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur Extremismus-Studie bei der Polizei: „Die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, eine wissenschaftliche Studie zur Untersuchung von Rechtsextremismus und Rassismus

13.10.2020 08:02 125. Geburtstag von Kurt Schumacher
Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans erinnern an Kurt Schumacher: Vor 125 Jahren wurde Kurt Schumacher am 13. Oktober 1895 in Culm (heute Chełmno) geboren. Als erster Parteivorsitzender der SPD nach dem 2. Weltkrieg baute er die SPD in den westlichen Besatzungszonen auf und führte sie, wie auch die Bundestagsfraktion, bis zu seinem Tod 1952. Kurt Schumacher war

12.10.2020 18:25 Verantwortungseigentum – „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“
SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert. Immer mehr Gründerinnen und Unternehmer wollen ihre Betriebe sozialen und ökologischen Werten verpflichten, statt vorrangig Gewinnmaximierung zu betreiben. Sie plädieren für die Idee

05.10.2020 17:03 Recht auf Homeoffice – Arbeit, die zum Leben passt
Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt. Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980130
Heute:9
Online:1