Von Politikverdrossenheit keine Spur

Veröffentlicht am 30.05.2009 in Kommunalpolitik

Mehr Personen kandidieren – Altersdurchschnitt gesunken

Freudenstadt.

Die Freudenstädter Parteien und Wählervereinigungen können zufrieden sein. Auf den Listen für den Gemeinderat stehen 11% mehr Kandidaten und Kandidatinnen als bei der letzten Wahl.
Kandidierten 2004 noch 98 Personen waren es fünf Jahre später entgegen dem allgemeinen Klagen 109 Bewerber.
Lediglich bei den Listen für die Ortschaftsräte sank die Zahl von 80 auf 75 Bewerber.

Und mit einem zweiten Vorurteil räumen die Listen auf. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind nicht älter geworden sondern jünger. Lag der Altersdurchschnitt 2004 noch bei 56 Jahren so sank er 2009 auf 51 Jahre. Beim Alter haben sich die Listen gegenüber 2004 stark angenähert. Mit 53 Jahren Durchschnittsalter sind die Freien Wähler die „Ältesten“ und mit 49 Jahren die SPD die „Jüngsten“.

Der Anteil der Frauen sank von 30% auf 24% auf den Listen. Während die Bürgeraktion (BA) den Frauenanteil von 61% auf unter 40% senkte konnten ihn die Freien Wähler (FWV) als einzige erhöhen; von 9% auf 26% gegenüber 2004. Den für erfolgreiche Wahlen wichtigen Doktortitel tragen mit zehn Kandidaten zwei mehr als beim letzten Mal, wobei die CDU mit vier Doctores einen mehr als die SPD aufbietet.

Während die FWV acht Pensionäre/Rentner aufbietet bringt es die SPD nur auf zwei, die CDU auf sechs und die BA auf drei. Dafür hat die CDU mit vier Kandidaten die meisten in Schule/Studium oder Ausbildung befindlichen Kandidaten. Die anderen Gruppierung haben jeweils nur einen mit diesem Status. Der Anteil der Bewerber mit Migrationshintergrund scheint sich um zwei erhöht zu haben. Mit drei „namens“-erkennbaren ehemaligen „Migranten“ sind die meisten auf der SPD-Liste.

Insgesamt bieten die Listen ein Kaleidoskop der Freudenstädter Gesellschaft. Ob sich das nach der Wahl auch noch im Gemeinderat widerspiegelt entscheiden die Wähler am 7. Juni.

(Von Elmar Haug)

 

WebsoziInfo-News

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:980145
Heute:42
Online:2